Montag, 13 Juni 2016 22:40

Fahrzeugbrand bei den Viehofner Seen Empfehlung

geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am Donnerstag Nachmittag den 09.06.2016 lenkte eine Dame in St. Pölten Ihr Kraftfahrzeug von Viehofen kommend in Richtung Wagram. Sie befand sich gerade an der Kreuzung beim Viehofner See als sie bemerkte das Rauch aus der Lüftung austrat. Geistesgegenwärtig reagierte Sie und schnappte sich den mitgeführten Feuerlöscher aus dem Kofferraum und versuchte den noch den „scheinbar“ kleinen Brand im Motorraum damit zu bändigen. Zufällig kam eine Polizeistreife vorbei und bemerkte dass die junge Frau Hilfe benötigt und unterstützte diese bei den ersten Löschmaßnahmen, der zweite Polizist alarmierte die Feuerwehr.

Plötzlich ergab sich eine Stichflamme im Motorbereich und das ganze Fahrzeug fing dadurch Feuer. Einer der beiden Beamten welcher noch mit dem Disponenten in der Bereichsalarmzentrale in Verbindung war, gab diesem bekannt dass, das Fahrzeug auf einmal in Vollbrand steht. Daraufhin löste der Disponent die Alarmstufe 2 für einen Fahrzeugbrand aus, hierbei werden im Stadtgebiet die klarerweise örtlich zuständige Feuerwehr St. Pölten – Viehofen alarmiert und zusätzlich wird auch noch die Feuerwehr St. Pölten – Stadt und St. Pölten - Wagram mitalarmiert. Dies ist eine Sicherheitsvorsorge damit genug Löschfahrzeuge und Trupps mit umluftunabhängigen Atemschutz an der Einsatzstelle vorhanden sind.

Die Feuerwehr Viehofen traf als erste mit dem Tankfahrzeug am Einsatzort ein, der vollständig ausgerüstete Atemschutztrupp begann sofort unter Hilfe der Normaldruckschnellangriffseinrichtung mit den Löschmaßnahmen. Kurz darauf trafen auch die weiteren alarmierten Einsatzkräfte aus der Stadt und Wagram ein, die Feuerwehr St. Pölten – Stadt baute zu der Löschleitung von Viehofen eine zweite auf damit der Löscheffekt eine schnellere Wirkung zeigt. Unscheinbar Gefährlich wurde es für die Feuerwehrleute als die Magnesiumbauteile des Fahrzeuges, durch die enorme Hitze in deren flüssigen Aggregatzustand zurück geführt wurden, dies machte sich durch einen hellen Blitzschein und Funkenflug bemerkbar. Die Nachbar Florianis aus Wagram stellten einen Reserve Atemschutztrupp zu Verfügung und unterstützten die anderen Kameraden so gut sie konnten.

Nach rund 15 Minuten Löscharbeiten und auch diversen Nachlöscharbeiten welche mit der Wärmebildkamera durchgeführt wurden, konnte der Einsatzleiter aus Viehofen „Brand Aus“ geben. Man konnte danach mit den Aufräumarbeiten an der Einsatzstelle beginnen, der ausgebrannte PKW ist von der Feuerwehr St. Pölten – Stadt mit dem Wechselladefahrzeug zu einem sicheren Abstellplatz verfrachtet worden.Nach rund einer Stunde konnten die drei Feuerwehren wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen. Leider konnte auch trotz des raschen Eingriffs der Feuerwehr das Fahrzeug nicht mehr gerettet werden, jedoch bedanken wir uns bei unseren Nachbarn der Feuerwehr St. Pölten – Stadt und Wagram für eine immer wieder gute Zusammenarbeit im Einsatzgebiet St. Pölten.  

Quelle: ASBÖD St.Pölten-Stadt

Gelesen 38471 mal