BFKDO St. Pölten - Aktuelles
Samstag, 12 April 2014 23:07

Ersthelfer verhinderte Fahrzeugbrand in Laaben

geschrieben von

Am 12.April 2014 um 17:27h wurde die Freiwillige Feuerwehr Brand – Laaben zu einem Fahrzeugbrand alarmiert, seitens der Bereichsalarmzentrale St. Pölten wurde während der Anfahrt mitgeteilt dass es sich um einen Fahrzeugbrand in einer Garage handelt.

Samstag, 12 April 2014 22:57

Schwerer Verkehrsunfall auf der S33

geschrieben von

Bei einem Verkehrsunfall auf der Kremser Schnellstraße S33 wurde am Samstagnachmittag ein Student aus Kärnten unbestimmten Grades verletzt. Kurz nach 16:30 Uhr wurde neben den Feuerwehren St.Pölten-Wagram und St.Pölten-Stadt das Rote Kreuz, der Notarztwagen sowie die Autobahnpolizei und die ASFINAG alarmiert. Aus ungeklärter Ursache krachte der Lenker mit seinem Mini-Cooper gegen einen Fahrbahnteiler bei der Abfahrt St.Pölten-Ost Richtung St.Pölten, der Motor landete rund 15 Meter entfernt vom Fahrzeug.

Kurz nach 21:30 Uhr wurde die Feuerwehr Statzendorf am Montag, den 24. März zu einem Verkehrsunfall nach Rottersdorf alarmiert. Zwei Lenker stießen im Kreuzungsbereich nähe der Fa. Burger zusammen. Ein Fahrzeuglenker dürfte beim Übersetzen der Kreuzung einen herannahenden PKW übersehen haben. Die Folge war ein Zusammenstoß bei dem ein Fahrzeug auf der Beifahrerseite zu liegen kam. Aufgabe der Feuerwehr Statzendorf war es, die Unfallstelle abzusichern und die PKW zu bergen. Zum Glück wurden bei diesem Verkehrsunfall keine Personen verletzt. Nachdem die Feuerwehr Statzendorf die Fahrbahn reinigte, konnte man um 23:30 Uhr wieder mit allen drei Fahrzeugen einrücken.

Quelle: FF Statzendorf/Markus Kral

Samstag, 12 April 2014 22:52

Verkehrsunfall zwischen Laaben und Innermanzing

geschrieben von

Am 24. März 2014 um 17:36h wurden die Feuerwehren Brand und Innermanzing zu einer Fahrzeugbergung auf der LH119 zwischen Innermanzing und Brand – Laaben alarmiert, vor Ort hat der Gruppenkommandant der FF Laaben festgestellt dass, die Fahrerin des Pkws noch im Fahrzeug eingeklemmt war.

Am 16. März 2014 stand die Feuerwehr St. Pölten-Stadt - wie auch viele anderen Wehren in Niederösterreich - im Dauereinsatz. Grund waren schwere Sturmboen mit Spitzen von über 110 km/h. Bei zahlreichen Einsätzen galt es umgestürzte Plakatwände, abgerissene Äste, abgedeckte Dächer und lose Baugerüstteile zu bewältigen.