Mittwoch, 09 September 2020 20:25

Wohnhausbrand erforderte Drehleitereinsatz Empfehlung

geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am Mittwoch, den 09. September 2020 wurde die Freiwillige Feuerwehr St. Pölten-St.Georgen zu einen Wohnhausbrand in die Ochsenburgerstraße gerufen. Aufgrund der unklaren Situation und der Alarmstufe wurden die Feuerwehren St. Pölten-Stadt, St. Pölten-Spratzern, St. Pölten-Ochsenburg und Wilhelmsburg-Stadt ebenfalls mitalarmiert.

Die Ersterkundung durch den Einsatzleiter St. Georgen ergab einen Brand im 2. Obergeschoss der Wohnhausanlage – Es befanden sich zum diesen Zeitpunkt keine Personen mehr im Gebäude.  Unter umluftunabhängigem Atemschutz konnten sich die Einsatzkräfte bis zum Brandherd durchschlagen – Die Einsatztätigkeiten wurden jedoch durch die massive Rauchentwicklung zu einer Herausforderung.

Als zusätzliches Gefahrenpotential musste eine am Balkon gelagerte Gasflasche von der Feuerwehr mittels Drehleiter geborgen werden.

Nach rund einer Stunde konnte Brand Aus gegeben werden und die Exekutive konnte mit der Arbeit der Brandursachenermittlung beginnen.
Nach rund 1,5 Stunden konnten die Wehren wieder in die Feuerwehrhäuser einrücken. Seitens der Feuerwehr standen 15 Feuerwehrfahrzeuge mir 60 Feuerwehrmitglieder im Einsatz.

Die Feuerwehr St. Pölten-St.Georgen bedankt sich auf diesem Weg für die gute Zusammenarbeit mit den Einsatzorganisationen u.a. dem ASB St. Georgen für die Bereitstellung der Abstellfläche für die Feuerwehrgerätschaften.

Quelle: FF St.Pölten-St.Georgen/Christoph Eque

Gelesen 965 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 09 September 2020 20:29