Donnerstag, 19 April 2018 22:45

Vollbrand eines Lagerschuppens in einer Wohnsiedlung in Neulengbach Empfehlung

geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Vollbrand eines Lagerschuppens in einer Wohnsiedlung. Das unmittelbar angrenzende Wohnhaus konnte erfolgreich geschützt werden. Am 18.04. um 17:40 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Neulengbach-Stadt zu einem vermeintlichen Kleinbrand in der alarmiert.

Mehrere zufällig im Feuerwehrhaus anwesende Kameraden besetzten sofort das Tanklöschfahrzeug und konnten kurz nach der Alarmierung vollbesetzt ausrücken. Auf der Anfahrt zum Einsatzort war eine schwarze Rauchsäule gut sichtbar. Beim Eintreffen an der Einsatzadresse war der Brand eines Schuppens bereits voll ausgebildet und die Flammen griffen auf den Dachstuhl des direkt angrenzenden Wohnhauses über. Durch die große Wärmestrahlung waren zudem schon mehrere Fensterscheiben des Wohnhauses geborsten. Daher erhielt der erste Angriffstrupp den Auftrag, das Wohnhaus zu schützen und so die weitere Ausbreitung des Brandes zu verhindern.

Zeitgleich wurde die Wasserversorgung für das Tanklöschfahrzeug von einem nahe gelegenen Hydranten sichergestellt. Ein Atemschutztrupp des wenige Minuten später eintreffenden Löschfahrzeuges ging mit einer zweiten Löschleitung über den Garten des Nachbargrundstücks vor, um eine weitere Brandausbreitung an der Rückseite des Wohnhauses zu unterbinden. Dazu musste der Zaun geöffnet und eine Hecke mit der Kettensäge umgeschnitten werden. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits die anderen Feuerwehren des Unterabschnitts Mitte (Inprugg, Markersdorf, Raipoltenbach) zur Unterstützung alarmiert worden, die in Folge weitere Atemschutztrupps stellten und einen Atemschutzsammelplatz aufbauten. Sobald die Lage im Außenbereich des Brandobjektes stabilisiert war, ging ein Atemschutztrupp im Innenangriff in den stark verrauchten Spitzboden des Wohnhauses vor, konnte dort aber keinen Brand feststellen. Mit einer Wärmebildkamera wurde dieser Bereich kontrolliert, aber keine signifikant hohen Temperaturen gemessen. An der Außenseite bekämpften mehrere Atemschutztrupps das Feuer mit insgesamt drei C-Strahlrohren, was rasch Wirkung zeigte.

Dachhaut des sogenannten Kaltdaches mit Brecheisen und Trennschleifer geöffnet werden, um noch glosende Lattungen des Dachstuhls ablöschen zu können. Nach diesen letzten Löscharbeiten konnte „Brand aus“ gegeben werden. Die abgedeckten Teile des Hausdaches wurden im Anschluß durch die Feuerwehr mit Planen und Brettern provisorisch wetterfest zugedeckt, um eventuelle weitere Schäden durch Niederschläge zu vermeiden. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass durch das schnelle Eingreifen, die effiziente Brandbekämpfung und die ausgezeichnete Zusammenarbeit der Feuerwehren Neulengbach-Stadt, Inprugg, Markersdorf und Raipoltenbach das Wohnhaus bei zur Gänze gerettet werden konnte, bei gleichzeitig extrem geringem Wasserschaden. Um etwa 19:30 Uhr rückte das letzte Feuerwehrfahrzeug von der Einsatzstelle ab, nach etwa einstündigen Arbeiten im Feuerwehrhaus (Schläuche waschen, Tanks füllen, Atemschutzflaschen füllen, Reinigung der Geräte,...) war die Freiwillige Feuerwehr Neulengbach-Stadt wieder voll einsatzbereit.

Um 22:00 Uhr fand eine Nachkontrolle des Brandobjekts statt, dabei wurden mit Wärmebildkameras sämtliche Brandstellen und die angrenzenden Räumlichkeiten nochmals kontrolliert.

Eingesetzte Organisationen:
Freiwillige Feuerwehr Neulengbach-Stadt
Freiwillige Feuerwehr Inprugg
Freiwillige Feuerwehr Markersdorf
Freiwillige Feuerwehr Raipoltenbach
Polizei
Rettungsdienst
Insgesamt eingesetzte Kräfte der Feuerwehr: 10 Feuerwehrfahrzeuge 49 Mann + 1 Frau

Quelle: FF Neulengbach-Stadt

Gelesen 4457 mal