BFKDO St. Pölten - Wasserdiensteistungsabzeichen

Wasserdiensteistungsabzeichen

Die Feuerwehr ist nicht nur am Land sondern auch auf dem Wasser im Einsatz. Aus der Tradition des Zillenfahrens bei der Feuerwehr entstanden die Wasserwehrleistungsbewerbe als Gegenstück zum "normalen" Bewerb des Löschangriffes. Das WLA, wie das Wasserwehrleistungsabzeichen abgekürzt wird, exitierst ebenso in den Stufen Bronze, Silber und Gold, weiters gibt es eine sogenannte Meisterklasse.

 

Das Wasserwehrleistungsabzeichen wird gegene Ende des Sommers veranstaltet, die Bezirksbewerbe finden über das Jahr verteilt ab ca. Mai statt.

Um bei den Bewerben antreten zu dürfen muss jedes Mitglied über eine Grundausbildung im Wasserdienst verfügen.(Module KN10+WD10+WD20 oder alter Wasserdienstgrundlehrgang).

Der Bewerb ansich besteht aus einer "Schub"- und einer "Ruderstrecke".
Bei der "Schub"-strecke wird die Zille mittels Schubstangen bzw. Schiffhaken flussaufwärts bewegt. Als Erschwerung darf die Zillengasse, eine durch herabhänge Stangen markierte Strecke, nicht verlassen werden.
Am Ende der Schubstrecke ist beim Wendepunkt gleichzeitig die Schwimmholzaufnahme. Diese 50cm großen Holtpflöcke müssen vom Kranlzmann gerettet werden. Nach der Wende folgt eine reine Ruderstrecke, aber auch hier sind Hindernisse zu meistern. Bei den Zillentoren wird das erste normal durchfahren, vor dem zweiten die Zille um 180° gewendet, somit tauschen die Zillenfahrer die Position, nach Durchfahrt des Tores wird nochmals gewendet.

Der Unterschied Bronze und Silber besteht darin das im Bewerb um das WLA in Silber die Positionen in der Zille vorher gelost werden und statt einen, zwei Schwimmhölzer zu retten sind.
Beim Bewerb um das WLA in Gold zählt dann auch noch theoretisches Schifffahrtswissen, eine erweitere Knotenkunde und das Werfen eines Rettungsringes.

Mittwoch, 27 August 2014 07:08

Landeswasserdienstleistungsbewerb 2014

geschrieben von

Beim 58. Landeswasserdienstleistungsbewerb vom 21.-24. August 2014 in Wildungsmauer (Bezirk Bruck an der Leitha) an der Donau konnten von den St.Pöltner ZillenfahrerInnen wieder etliche Spitzenplätze errudert werden.

Große Erfolge konnten die ZillenfahrerInnen des Bezirkes St.Pölten bei den Landeswasserdienstleistungsbewerben in Aggsbach-Markt und Aggsbach-Dorf im Jahr 2012 verbuchen.