Montag, 06 September 2010 01:00

Highlanderbewerb der Feuerwehrjugend

geschrieben von  m.duerauer
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am 11. September trafen sich 87 Feuerwehrjugendmitglieder aus dem Bezirkes St.Pölten samt 28 FeuerwehrjugendführerInnen in St.Pölten-Pottenbrunn zum vierten Highlanderbewerb. Nach dem Ende des Feuerwehrjugendjahres mit dem Landestreffen samt Landesbewerben ruht die Feuerwehrjugendarbeit in den meisten Feuerwehren über die Sommermonate.

Anfang September beginnt parallel mit dem Schulbeginn die Ausbildung in den einzelnen Feuerwehrjugendgruppen, um hier mit Spiel und Spaß auf Bezirksebene beginnen zu können wurde der Highlanderbewerb ins Leben gerufen.
Hierbei steht das Gruppengefühl im Vordergrund, das Feuerwehrfachliche wird bewusst im Hintergrund gehalten. Getreu dem Leitspruch der Nö Feuerwehrjugend „einer für alle, alle für einen“, können beim Highlanderbewerb nur gemeinsam Punkte erlangt werden. Nur wenn die Gruppe zusammenarbeitet kann der Sieg errungen werden.

Die entlang der 7,3 km langen Marschstrecke aufgebauten Stationen und Aufgaben sind altersgerecht für die 10-15 Jahren aufgebaut.

Die rund 3,5km lange Wanderstrecke bringt die Computergeneration an die frische Luft.
Der nächste große Programmpunkt ist der Orientierungsbewerb im Oktober mit der Chance ein Fertigkeitsabzeichen zu erwerben, bis dahin steht in den einzelnen Feuerwehrjugendgruppen die fachliche Ausbildung im Vordergrund, hier werden bereits die jüngsten Feuerwehrmitglieder umfassend auf die Gerätschaften in der Feuerwehr geschult und lernen spielerisch diese auch zu verwenden.

Insgesamt 10 Stationen mussten auf dem Weg bewältigt werden. Den schottischen Highlandgames als Vorbild folgend mussten Baumstämme gezogen werden oder Hufeisen und Heusäcke möglichst weit geworfen werden. Ebenso galt es ein Fass möglichst oft durch einen Parcours zu rollen. Einer der Höhepunkte des Tages war mit Sicherheit das Schießen mit Pfeil und Bogen, perfekt überwacht und geschult vom Bogensportverein konnten die Feuerwehrjugendmitglieder versuchen den Pfeil möglichst in die Mitte der Zielscheibe zu manövrieren.


Zur Auflockerung und Verkürzung der Wanderstrecke wurden ein Fragespiel veranstaltet, hier mussten die Teilnehmer Basiswissen mit auf dem Weg erkundbaren Informationen verknüpfen.

Die Ergebnisse im Detail:

1. Johannesberg/Dornberg-Geigelberg 2    1190 Punkte
2. Böheimkirchen-Ausserkasten-Furth 1        1186 Punkte
3. Johannesberg/Dornberg-Geigelberg 1    1181 Punkte
4. Gemeinleban                    1171 Punkte
5. Maria Anzbach                1158 Punkte
6. St.Pölten-Ratzersdorf 1            1155 Punkte
7. Untergrafendorf1                1108 Punkte
8. Neulengbach Stadt 1                1107 Punkte
9. St.Pölten-Unterradlberg 1            1101 Punkte
10. St.Pölten-Unterradlberg 1            1093 Punkte
11. Statzendorf                    1091 Punkte
12. Kirchberg an der Pielach            1086 Punkte
13. Neulengbach Stadt 2            1074 Punkte
14. St.Andrä/Traisen 2                1069 Punkte
15. St.Pölten-Stadt                1054 Punkte
15. Böheimkirchen-Ausserkasten-Furth 2    1037 Punkte    
17. St.Pölten-Pottenbrunn            1023 Punkte
18. Karlstetten                    973 Punkte
19. St.Andrä/Traisen 1                915 Punkte
20. St.Pölten-Ratzersdorf 2            900 Punkte
21. Rabenstein                    882 Punkte

Bildergalerie zum Bewerb (öffnet in einem neuen Fenster, die Fotos dürfen von Feuerwehren des Bezirkes unter Nennung "BFKDO St.Pölten" genutzt werden)

Gelesen 2861 mal