Donnerstag, 23 Februar 2017 23:40

Großbrand im Bezirk Krems am 23.02.2017 Empfehlung

geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am Abend des 23. Februar 2017 kam es im Bereich der Dürnsteiner Waldhütten (Stadtgemeinde Dürnstein, Bezirk Krems-Land) zum Großbrand in einem Landwirtschaftlichen Betrieb. Auf Ersuchen der Bezirksalarmzentrale Krems wurden aus dem Bezirk St.Pölten vier Feuerwehren zur Unterstützung alarmiert.

Starker Wind sowie der Mangel an Löschwasser erschwerten die Löscharbeiten der Freiwilligen Feuerwehren.

Aus dem Bezirk St.Pölten wurden die Feuerwehren Oberwölbling, Statzendorf und Traismauer-Stadt mit großvolumigen Tanklöschfahrzeugen, sowie die FF St.Pölten-Stadt mit dem Großtanklöschfahrzeug zur Unterstützung alarmiert.

Bericht der FF Statzendorf:

Im Gemeindegebiet von Dürnstein waren in der Nacht auf den 24. Februar zahlreiche Feuerwehren aus mehreren Bezirken bei einem Großbrand im Einsatz. Das Wirtschaftsgebäude eines Bauernhofes geriet aus vorerst unbekannter Ursache in Brand. Die Flammen breiteten sich zum Teil auch auf angrenzende Gebäude aus.

Der Besitzer des Bauernhofes im Bereich der Dürnsteiner Waldhütten wurde am Donnerstag, 23. Februar, gegen 21.45 Uhr durch mehrere explosionsartige Geräusche auf das Feuer aufmerksam, seine Lebensgefährtin verständigte daraufhin die Einsatzkräfte, rasch gingen weitere Notrufe in der Bezirksalarmzentrale ein, weshalb der Disponent gemäß Alarmstufe B3 (Scheunen- bzw. Schuppenbrand) die Feuerwehren Dürnstein, Senftenberg, Stixendorf und Weinzierl am Walde sowie die Feuerwache Egelsee alarmierte.

Beim Eintreffen am Einsatzort wurde vom Einsatzleiter der Feuerwehr Dürnstein umgehend auf die Alarmstufe B4 erhöht und es wurden weitere Feuerwehren alarmiert. Starker Wind und vor allem Löschwassermangel erschwerten die Arbeiten, weshalb ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen eingerichtet wurde und zusätzliche Löschfahrzeuge aus den Bezirken Melk und St. Pölten, darunter Großtanklöschfahrzeuge mit einem Fassungsvermögen bis zu 18.000 Litern, alarmiert wurden. Aus dem Bezirk St. Pölten standen die Freiwilligen Feuerwehrn St. Pölten-Stadt, Traismauer-Stadt, Oberwölbling und Statzendorf im Einsatz.

In dem Wirtschaftsgebäude waren etwa 100 Rundballen gelagert, die nur unter Verwendung von Atemschutzgeräten zerteilt sowie abgelöscht werden konnten. Aufgrund dieser körperlich sehr anstrengenden Arbeit wurden auch am Freitag in der Früh noch laufend Atemschutztrupps zur Ablöse der bereits eingesetzten Kameraden nachalarmiert. Die Bewohner des Hofes konnten sich selbst in Sicherheit bringen, auch alle Tiere konnten rechtzeitig ins Freie gebracht werden. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis Freitagnachmittag an. Die Freiwillige Feuerwehr Statzendorf stand mit dem Hilfeleistungsfahrzeug Drei, dem Mannschaftstransportfahrzeug und 15 Mann im Einsatz.

Foto: BFKDO Krems/Heigl

Gelesen 1770 mal Letzte Änderung am Samstag, 25 Februar 2017 07:15