Samstag, 21 Januar 2017 19:46

Brandeinsätze fordern die Feuerwehren im Bezirk Empfehlung

geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am 20. und 21. Jänner 2017 mussten die Feuerwehren des Bezirkes St.Pölten gleich zweimal zu einem Brand der Alarmstufe B3 (Brand in kleinem Gewerbebetieb) sowie zu einem Fahrzeugbrand ausrücken. Rund 25 Feuerwehren mit 200 Einsatzkräften und 30 Fahrzeugen standen dabei im Einsatz

Brand in Industriebetrieb in St.Pölten-Unterradlberg

In einem Industriebetrieb kam es am Abend des 20. Jänner 2017 zu einem Brandereignis. Die umliegenden Feuerwehren rückten rasch aus, konnten den Brand lokalisieren und ablöschen. Durch den raschen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren konnte ein noch größerer Schaden verhindert werden.

Fahrzeugbrand in Getzersorf bei Traismauer

Am 21.01.2017 wurde die FF Getzersdorf zum bereits zweiten Einsatz in dieser Woche alarmiert.
Um 9:25 Uhr erfolgte die Alarmierung mittels Sirene, Blaulicht SMS und Pager zu einem Fahrzeugbrand (B2) am Bergweg in Getzersdorf. Ebenfalls mitalarmiert waren 4 weitere Feuerwehren, ein RTW des Roten Kreutz Herzogenburg und die Exekutive. Bei der Ausrückemeldung wurde den Feuerwehrn mitgeteilt, dass der Brand bereits von den Eigentümern gelöscht wurde. Bis auf die örtlich zuständige Feuerwehr wurden somit alle anderen Feuerwehren noch auf der Anfahrt storniert. Durch die Feuerwehr erfolgten Kontrollarbeiten am PKW sowie die gesicherte Abstellung.
Ein besonderer Dank gilt der betroffenen Familie, da sie sich vorbildlich verhalten hat und den Brand selbstständig mit Schnee, Wasser und Feuerlöscher löschen konnte. Somit konnte ein größerer Schaden verhindert werden.
Im Einsatz standen:
FF Getzersdorf
FF Inzersdorf (storniert)
FF Reichersdorf (storniert)
FF Nußdorf (storniert)
FF Theyern (storniert)
RTW RK Herzogenburg
Exekutive


Brand in Kleinhain

Kurz vor der wöchentlichen Sirenenprobe wurde die Freiwillige Feuerwehr Statzendorf am Samstag, den 21. Jänner zu einem Brandeinsatz nach Kleinhain alarmiert. Unverzüglich rückte man mit dem Hilfeleistungsfahrzeug und dem Rüstlöschfahrzeug aus. Bereits während der Anfahrt konnte sich ein Atemschutztrupp ausrüsten. Nach der Erkundung durch den Gruppenkommandant erhielten wir vom Einsatzleiter den Befehl vorerst einen Rettungstrupp bereitzustellen.
Kurze Zeit später ging der Atemschutztrupp von Tank Statzendorf in den Einsatz. M
ittels Brechwerkzeug und der Wärmebildkamera wurden Glutnester aufgespürt und gezielt abgelöscht. Nach der Versorgung aller Geräte konnten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Statzendorf nach rund einer Stunde wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Quelle: FF St.Pölten-Unterradlberg, FF Getzersdorf, FF Statzendorf

Gelesen 1578 mal