Die FF Kirchberg/Pielach. wurde am 14.11. 2014 gegen 05.52 wegen eines Verkehrsunfalles im Ortsgebiet Kirchberg alarmiert. Ein Kleintransporter, der auf der LB 39 in Fahrtrichtung Kirchberg unterwegs war, kam aus bisher unbekannter Ursache von der nassen Fahrbahn ab und prallte gegen die Hausmauer des Verkaufslokals einer Bäckerei in der St. Pöltnerstraße.

Bei einer der letzten Übungen in diesem Jahr, wurde der Fokus auf Menschenrettung aus KFZ mit hydraulischen Rettungsgeräten gelegt. Nachdem es bei Verkehrsunfällen immer zu sehr herausfordernden Situationen kommen kann, wurde auch bei dieser Übung auf eine anspruchsvolle Darstellung Wert gelegt.

Sonntag, 09 November 2014 18:10

Verkehrsunfall in Kirchberg/Pielach auf der LB39

geschrieben von

Am 8.11.2014 um 21.51 mussten die FF Kirchberg und die FF Tradigist zu einer Fahrzeugbergung auf der LB 39 ausrücken. Eine in Richtung Schwerbach fahrende Lenkerin kam auf der nassen Straße nach einer Kurve von der Fahrbahn ab und landete mit dem PKW auf dem Dach im Pielachufer.

Sonntag, 09 November 2014 18:08

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in Laaben

geschrieben von

Am 6. November 2014 um 21:30h wurde die FF Brand-Laaben mit Sirene und SMS gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Hainfeld zu einem Verkehrsunfall mit 1 eingeklemmten Person im Gemeindegebiet Laaben alarmiert. Ein Mann ist mit seinem Pkw von einem Güterweg abgekommen und war seit einigen Stunden in dem Fahrzeug eingeklemmt.

In den Nachmittagsstunden des 28. Oktober 2014 kam es im Ortsgebiet von Pyhra zu einem Überschlag eines Kleintransporters - markantes Detail: Der Transporter hatte mehrere Gebinde mit tiefgekühlten, flüssigen Sauerstoff geladen. Durch den Aufprall wurden einige Behälter beschädigt und es kam zum Stoffaustritt. Durch die erstalarmierte, örtlich zuständige Feuerwehr Pyhra-Markt (alarmiert wurde Stichwort "Fahrzeugbergung") konnte bereits bei der Erkundung festgestellt werden, dass flüssiger Sauerstoff austritt. Aus diesem Grund forderte der Einsatzleiter die Schadstoffeinheit der FF St. Pölten-Stadt zur Unterstützung an. Da sich zum Zeitpunkt der Anforderung einige Mitglieder des Schadstoffteams und zwei Mitglieder des Schadstoffberatungsdienstes des NÖ Landesfeuerwehrverbandes in der Zentrale befanden konnten das Schadstoff- und das Messdienstfahrzeug binnen weniger Minuten ausrücken.