Dienstag, 26 November 2013 13:57

Zweimal Autobahneinsatz für die FF Kirchstetten-Markt

geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am 24. November um 0855 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Neulengbach Stadt und Kirchstetten Markt zu einem Verkehrsunfall mit Menschenrettung auf die A1 Westautobahn, Fahrtrichtung Salzburg, alarmiert. Anfänglich gab es eine falsche Angabe bezüglich der Einsatzadresse, so mußte etwas weiter zugefahren werden.

Ein Pkw kam aus unbekannter Ursache, kurz vor der Josef Weinheber Brücke, ins schleudern und prallte infolge darauf gegen die Mittelbetonleitwand. Während des Schleudervorganges riss er auch einen Leitweiser samt Betoneifassung aus dem Boden. Das stark beschädigte Fahrzeug kam am äußerst linken Fahrbahnrand zum Stillstand. Beim Eintreffen der Kräfte aus Kirchstetten war die Unfallstelle von einer Beamtin der Autobahnpolizei Altlengbach bereits abgesichert. Da keine Person eingeklemmt war, wurde nach Rücksprache mit der Polizistin auf die Neulengbacher Kameraden gewartet, die die Fahrzeugbergung übernahmen.

Seitens der FF Kirchstetten Markt waren insgesamt 31 Mitglieder sowie MTF, KRFA-B, und TLFA 4000 eingesetzt, weiters die FF Neulengbach, API Altlengbach und Rotes Kreuz.

Zum Zweiten mal heulten am Sonntag den 24. November gegen 1500 Uhr die Sirenen in Kirchstetten.
Wieder handelte es sich um einen Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der A1 Westautobahn. Eine Dame kam auf der Abfahrt zum Autobahnzubringer St. Christophen mit ihrem Wagen ins Schleudern und fuhr gegen die Betonleitwand, dadurch überschlug sich der Pkw und kam am Dach liegend zum Stillstand. Die anwesenden Rettungskräfte des Roten Kreuzes und Augenzeugen konnten die Frau aus ihrem Auto befreien und Erste Hilfe leisten.

Die Kameraden der FF Kirchstetten Markt sicherten die Unfallstelle ab, stellten den Brandschutz, banden die Ausgelaufenen Betriebsmittel und bargen das verunfallte Fahrzeug, welches auf Wunsch der Besitzerin und nach Absprache mit der Polizei von der Verkehrsfläche entfernt wurde.
Die mitalarmierte FF Böheimkirchen konnte, ohne Arbeiten verrichten zu müßen, wieder vom Einsatzort abrücken. Die Patientin wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades vom Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert.

Eingesetzt waren die FF Kirchstetten Markt mit KRFA-B, TLFA 4000, MTF, KDO, Schleppachse und insgesamt 32 Mitgliedern FF Böheimkirchen API Altlengbach Asfinag und das Rote Kreuz Böheimkirchen


Quelle: FF Kirchstetten-Markt/Andreas Mündl

Gelesen 3608 mal Letzte Änderung am Dienstag, 26 November 2013 14:00