Dienstag, 17 Juli 2012 12:15

178 Einsatzkräfte beübten Unfall in Eisenbahntunnel Empfehlung

geschrieben von 
Artikel bewerten
(3 Stimmen)

135 Feuerwehrmitglieder, 26 Kräfte des Roten Kreuzes, 14 Vetreter der ÖBB und 3 weitere Kräfte beübten am 16. Juli einen Unfall im Stierschweiffeldtunnel.
Der Stierschweiffeldtunnel ist einer von 3 Tunnelbauwerken der Neubaustrecke der Westbahn durch das Tunnelfeld im Bezirk St.Pölten. Neben den laufenden Testfahrten auf dieser Strecke durch den Bahnbetreiber beüben die Einsatzkräfte um bei Freigabe der Strecke bestens vorbereitet zu sein.

Nach einigen Besprechungen und Begehungen startete am 16. Juli die erste Einsatzübung. Übungsannahme war ein Zugsunglück mitten im Tunnel, mit Brandausbruch, starker Verrauchung und insgesamt vier vermissten Personen.

Gemäß Alarmplan wurde die Alarmstufe zwei ausgerufen, dies bedeutet die Besetzung der beiden Portale sowie aller Notausstiege durch Einsatzkräfte der Feuerwehr. Von den einzelnen Einsatzleitungen wurden sämtliche Maßnahmen anhand einer gemeinsam mit der ÖBB erstellten Checkliste abgearbeitet. Nachdem der Einsatzbereich für die Feuerwehren gesichert wurde, konnte mit insgesamt vier Tunnelrüstlöschfahrzeugen in das Unterflurbauwerk eingefahren werden.
Gemeinsam mit den durch die Notausstiege vorrückenden Kräfte konnten die vier Personen gefunden und gerettet werden, sowie der fiktive Brand erfolgreich bekämpft werden.

Nach rund 90 minuten war die Übung beendet.
Aufgetretene Probleme werden nun analysiert und bei einer Übungsnachbesprechung besprochen. Ebenso findet diesen Monat noch eine weitere Einsatzübung in den Tunnelanlagen bevor Ende September eine Großübung mit rund 500 Einsatzkräften abgehalten wird.

Bildergalerie (öffnet in einem neuen Fenster, die Fotos dürfen von Feuerwehren des Bezirkes unter Nennung "BFKDO St.Pölten" genutzt werden)

Gelesen 5049 mal Letzte Änderung am Dienstag, 17 Juli 2012 13:27